Über mich

Mein Name ist Elisabeth Hafner, ich wurde 1976 in Klagenfurt, Kärnten, Österreich geboren.

Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Nest in der Gemeinde Magdalensberg – ein wunderschönes Fleckchen Erde. Von hierher rührt wahrscheinlich auch meine Naturverbundenheit, denn ich gehöre zu den Glücklichen, die sich als Kinder noch draußen im Wald und auf der Wiese am Bach austoben durften.

Meine Großmutter hatte einen großen Garten, in dem es außer Gemüse die verschiedensten duftenden Blumen und Kräuter gab. Sie zauberte daraus Hausmittel für kleine Wehwehchen und wusste auch, wie man das eine oder andere Kraut für die Körperpflege verwenden kann. Für mich war es schon als Kind faszinierend, wie aus einem winzigen Samenkorn binnen einiger Wochen wunderschöne Pflanzen entstehen und diese auch noch von uns Menschen genutzt werden können. Bis heute ist diese Faszination für mich nicht verloren gegangen und ich finde es schön, ein Teil des ganzen Wunders sein zu dürfen.

Mein beruflicher Weg führte mich in jungen Jahren jedoch in eine andere Richtung und ich bin bis heute in der Werbe-/Druckbranche tätig – eine Arbeit, die mir seit Jahren sehr viel Freude macht.

Trotzdem – oder gerade deshalb – zieht es mich immer hinaus in die Natur und in meinen Garten, wo mein Mann Christian und ich so viel Zeit wie möglich verbringen. Wir bauen dort unser eigenes Gemüse und die verschiedensten Kräuter (die auch für die Herstellung meiner Naturkosmetik zum Einsatz kommen) an.Ein kleiner Blick in meinen Garten.

Ich war immer skeptisch gegenüber gekauften Körperpflegeprodukten, zumal ich bereits als Kind schon allergisch darauf reagiert habe. Eines Tages fing ich an, genauer darüber zu recherchieren und war über die giftigen Stoffe, welche in konventioneller Kosmetik enthalten sind, erschüttert. In dieser Zeit begann mein Interesse für Naturkosmetik zu wachsen. Da für mich jedoch gekaufte Naturkosmetikprodukte oft nicht den gewünschten Effekt hatten, begann ich mich für’s Selbermachen zu interessieren und war sofort “süchtig”.

So fing ich mit dem Selbststudium an, erlernte alle dazugehörigen Grundlagen und begann danach, mich intensiv mit der Materie zu beschäftigen und eigene Rezepturen zu entwickeln. Die wichtigsten Lektüren in diesem Bereich waren und sind für mich bis heute die Bücher von Brigitte Bräutigam und Heike Käser. Auch wenn die Inhalte manch Einsteiger/in zu “chemisch” oder “wissenschaftlich” erscheinen mögen – das darin enthaltene Basiswissen ist unersetzlich. Vor allem können wir selbst entscheiden, wie tief wir in die Materie vordringen und welche Rohstoffe wir verwenden möchten. 

Mein Wissen und eine Menge an Tipps gebe ich inzwischen gerne in Vorträgen, Kursen und Seminaren weiter. Ich kann nun bereits auf eine mehr als 10-jährige Erfahrung in diesem Bereich zurückgreifen und  bilde mich laufend weiter.  Selbst nach dieser langen Zeit ist es mir immer wieder eine Freude, mit Gleichgesinnten “rühren” zu können.

Eine meiner weiteren Leidenschaften ist die Herstellung von Pflanzenauszügen, ätherischen Ölen und Hydrolaten, die als natürliche Inhaltsstoffe in meinen Kosmetikprodukten zum Einsatz kommen. Ich hatte das Glück, bei Dr. Bettina Malle und Dr. Helge Schmickl ein Destillationsseminar besuchen zu können. Ihr Buch “Ätherische Öle selbst herstellen” stellt für mich ein unverzichtbares Standardwerk zu diesem sehr umfangreichen Thema dar. Auch das Buch über Hydrolate von Frau Ingrid Kleindienst John wird von mir immer wieder gerne zur Hand genommen.

Mein Ziel ist es, andere für dieses wunderbare Hobby zu begeistern, aber auch über fehlenden Konsumentenschutz zu informieren. Sehr wichtig erscheint mir in der heutigen Zeit, Qualität erkennen zu können, damit nicht alles mögliche ohne nachzudenken gekauft wird, nur weil es schön aussieht oder toll verpackt ist.

Gerne möchte ich mein Wissen und meine jahrelange Erfahrung  weitergeben, Ihnen Tipps und Tricks verraten, aber auch selbst in den Seminaren dazulernen von Menschen, die sich nicht „alles erzählen lassen“. ;-)

Ich freue mich, Sie/Dich bald kennen zu lernen!
Herzlichst,
Elisabeth Hafner